Konzert für Menschlichkeit und Toleranz in der Evangelischen Kirche Cölbe

Konzert für Menschlichkeit und Toleranz in der Evangelischen Kirche Cölbe

Rund hundert Besucher*innen aus Cölbe und Umgebung fanden am 18. Juni den Weg in die Evangelische Kirche. Darunter waren auch Vertreterinnen der Initiative „200 nach Marburg“. Sie und die von Abschiebung bedrohte Familie Abidi-Ramdani wurden mit Applaus begrüßt. Der Cölber Arbeitskreis Flüchtlinge (CAF) dankte der Kirchengemeinde für die kostenlose Überlassung des Gotteshauses und verschiedenen Instanzen des Bundes und des Landes Hessen für finanzielle Unterstützung bei der Organisation des Konzerts.

Die Musiker des Abends wohnen in Cölbe, sind aber weit über die heimische Region hinaus bekannt. Faleh Khaless spielt Oud, die arabische Laute. Das Instrument von Johannes Treml ist die Konzertgitarre. Beide zogen das Publikum von Beginn an in den Bann ihrer Musik. Sie spannten einen Bogen von der Renaissance über die Barockzeit bis zu eigenen Kompositionen und Arrangements. Melodien aus dem gesamten arabischen Raum, der Türkei, dem Balkan, Spanien, Indien und Lateinamerika waren zu hören. Selbst komplizierte Rhythmen im Fünf/Viertel- oder Sieben/Achtel-Takt gingen den Zuhörerinnen und Zuhörern unmittelbar in die Beine. Virtuose Läufe auch auf den so schwer zu beherrschenden mittleren Saiten der Instrumente, komplizierte Akkorde und variantenreiche Schlag- und Zupftechniken verlangten dem Duo alles ab. Stehender Applaus des Publikums war der verdiente Lohn für ein hochkarätiges Konzert.

Auch die Literatur kam zu ihrem Recht. Die Cölberin Ilka Giannikos beschreibt mit eindrucksvollen Bildern ihre Fahrt ins Ungewisse, eine Reise nach Griechenland. Bettina Wolf las ihre Texte zwischen den Musikstücken im ersten Teil des Programms. Elend und Hoffnung geflüchteter Menschen und ihrer griechischen Helferinnen und Helfer wurden mit Gefühl und Verstand greifbar.

Für eine Überraschung sorgte die Malerin Angelika Bernhammer. Sie hat sich künstlerisch mit Flucht, Vertreibung und dem Sterben auf dem Mittelmeer auseinander gesetzt. Kurzfristig stellte sie zwei Werke für eine Ausstellung im Altarraum der Kirche zur Verfügung, die auch bei anderer Gelegenheit noch ihr Publikum finden werden.

Alle Mitwirkenden des Abends hatten auf Gage verzichtet. Stattdessen unterstützten sie eine Spendensammlung für humanitäre Zwecke. Der Cölber Arbeitskreis Flüchtlinge hilft geflüchteten Menschen bei der Wahrung ihrer Rechte, der Mobilität sowie dem Zugang zu Bildung und Arbeit. Längst nicht alle notwendigen Maßnahmen können aus den kargen öffentlichen Hilfeleistungen bestritten werden. Während des Konzerts kam ein beachtlicher Grundstock von 460 Euro zusammen. Die Sammlung wird fortgesetzt. Der CAF bittet um Spenden auf sein Konto mit der Bankverbindung DE12 5335 0000 0038 0007 64 (IBAN). Steuerwirksame Zuwendungsbescheinigungen können ausgestellt werden.