Der Adventskranz als Symbol für eine friedvolle Gemeinschaft von Bürgern und Flüchtlingen

Flüchtlinge und engagierte Bürger haben sich auch dieses Jahr vor Weihnachten am Begegnungstreff der Katholischen Kirche in Cölbe um eine Feuerschale versammelt. Bei heißen Fruchtsaftgetränken und leckerem Fingerfood wurde viel erzählt, von den vielen kleinen Fortschritten in ihrem neuen Leben, aber auch über die Herausforderungen, die noch vor Ihnen liegen.

In einer klaren, ergreifenden Rede, die auf Arabisch übersetzt wurde, setzte die Gemeindereferentin der Katholischen Kirche Ute Ramb den Adventskranz als ausdrucksstarkes Symbol in den Mittelpunkt und erklärte seine Bedeutung:
1. Er sei aus Tannenzweigen, immergrün, als Zeichen für Beständigkeit und Ewigkeit, für Hoffnung und Leben.
2. Der Kranz sei rund und, daher ohne Anfang und Ende, auch Gott sei in den drei Religionen Christen- und Judentum sowie Islam ohne Anfang und Ende. Der Adventskranz ist Zeichen der unendlichen Liebe Gottes zu uns Menschen, ohne Anfang und Ende.
3. Die Kreisform des Kranzes sei ein Zeichen der Gemeinschaft. Viele kleine Äste sind hier im Treff von Flüchtlingskindern zu einem Kreis zusammengebunde worden. Auch wir halten zusammen und bilden eine große Gemeinschaft.
4. Die vier Kerzen symbolisieren die 4 Sonntage in der Adventszeit, denn Jesus habe gesagt: „Ich bin das Licht der Welt! Ich will euer Leben hell machen!“ Je mehr wir uns Weihnachten näher, umso mehr Kerzen brennen und umso heller werde es.

Zum lebendigen Ausdruck dieser Gemeinschaft stellten sich alle im Kreis, erleuchtet von einem Lichterschlauch in den Händen, um die Feuerschale und sangen gemeinsam Weihnachtslieder wie „Feliz navidad“, „O Tannenbaum“ oder „Go tell it to the mountains“.